22.06.2024 13 - 31.07.2024 18

Mythos 798

Das Kunstviertel 798 liegt im Stadtteil Dashanzi im nordöstlichen Teil von Peking. Hier befanden sich seit den 1950er Jahren staatliche Fabriken. 798 war die Nummer einer Fabrik der Rüstungsindustrie. Heute gehören viele ehemalige Industriegebäude zum Kunstbezirk, aber es war das Gebäude 798, in dem 1997 die Nutzung durch Kunstschaffende begann und in dem der Grundstein für das heutige Kunstviertel gelegt wurde. Der Industriekomplex Dashanzi wurde 1951 maßgeblich von der DDR und den Gestaltungsleitsätzen des Bauhauses (form follows function) bestimmt. 

Nach dem Rückgang der industriellen Nutzung wurden in den späten 1990er Jahren junge Künstler:innen von den leerstehenden Fabrikgebäuden mit ihren hohen, lichtdurchfluteten Hallen angezogen, von denen heute viele als Pioniere der zeitgenössischen Kunst Chinas gelten. Erste internationale Galeristen und Kulturinstitutionen folgten Anfang der Jahrtausendwende und es entstand schnell ein international renommiertes Kunstviertel, genannt 798. Galerien wie Alexander Ochs, PACE, Galeria Continua, Tang, oder das populäre Ullens Center (UCCA, 2008) haben die Gestaltung des Kunstviertels maßgeblich beeinflusst.

Allerdings wurden viele der ursprünglichen Künstler:innen durch immer höhere Mieten und durch Druck nach 2007 vertrieben, viele Galerien wurden durch Konsum- und Kaffeebars ersetzt.  Nichtsdestotrotz spielt der Distrikt heute immer noch eine Rolle in der Kulturlandschaft Pekings.

Es gab aber auch positive neue Akzente: 2015 hat das Goethe-Institut eine Dependance auf dem Gelände eröffnet, einen interdisziplinären Kulturort, an dem ein breites Spektrum kultureller Veranstaltungen durchgeführt wird und der der Präsentation deutscher Kultur und dem interkulturellen Austausch dient. Firmen wie VW/Audi eröffneten einen Research & Development Park, in dem Ingenieurbüros, Werkstätten und Labors untergebracht sind.

Das Projekt ‚Mythos 798‘ entstand in Zusammenarbeit mit Andreas Schmid und widmet sich den Arbeiten namhafter Künstler, die mit dem Kunstviertel 798 assoziiert sind: Chen Guangwu 陈光武, Chen Shaofeng 陈少峰, Ding Yi 丁乙, Fang Lijun 方力钧, Liu Anping 刘安平 und Lu Hao 卢昊. 

Originalkataloge und Künstlerbücher aus der Schenkung Alexander Ochs sowie der Dokumentarfilm Beijing 798 von Mathias Frick (2008) ergänzen die Ausstellung.

 

Vernissage
Gespräch mit Andreas Schmid (Künstler & Kurator)
Freitag, 21.06.2024, 18:00 Uhr

 

Expertengespräche
Fr, 19.07.2024, 18:00 Uhr
Ronald Kiwitt im Gespräch mit Thomas Eller (Künstler & Kurator)

Mi, 24.07.2024, 18:00 Uhr
Dr. Yan Xu-Lackner im Gespräch mit Marion Grether (Leiterin Deutsches Museum Nürnberg)


Ausstellungszeitraum
22.06. – 31.07.2024


Führungen
Mi, 10.07.2024, 15:00 Uhr
Mi, 31.07.2024, 17:00 Uhr

Gefördert durch: