16.05.2024 17:00 - 19:30

Umzug-Performance und Vernissage:

Wunderliche und merkwürdige Reisen von Marta Stanisława Sala und Cheong Kin Man

Am 16. Mai eröffnen wir die neue Ausstellung im Kunstraum mit einer feierliche Umzugsprozession des Künstlerpaares Marta Stanisława Sala und Cheong Kin Man um 17 Uhr vom Kulturzentrum Krakauer Haus zum Kunstraum in die Pirckheimerstraße, um die beiden Orte - und somit auch die beiden Ausstellungsteile - symbolisch miteinander zu verbinden. Alle Interessierten sind herzliche eingeladen, die Performance zu begleiten. Um 18 Uhr wird die Ausstellung im Kunstraum mit einem Künstlergespräch eröffnet: Ronald Kiwitt (Leitung Kunstraum) und Kasia Prusik-Lutz (künstlerische Leitung Krakauer Haus) sprechen mit Marta Stanisława Sala und Cheong Kin Man.

Das interkulturelle Künstlerpaar Marta Stanisława Sala und Cheong Kin Man präsentiert in seiner Ausstellung im Kunstraum eine autoethnografische Erzählung, die sich anhand von gesammelten und verarbeiteten Objekten, Textilien und Videos über die Künstler, ihre Familien und ihre Geschichten entfaltet. Die Darstellungen thematisieren zugleich idealistische und utopische Hoffnungen auf der Suche nach Glück und Unabhängigkeit, während sie mit verschiedenen Herausforderungen konfrontiert sind. Die Erzählung wird von einer Dekonstruktion auf sprachlicher, stilistischer und semantischer Ebene begleitet.

Ein performatives und installatives Doppelausstellungsprojekt in Kooperation mit dem Kulturzentrum Krakauer Haus
Mit freundlicher Unterstützung der Stiftung Fundação Oriente


Über die Künstler:

Das in Berlin ansässige Künstlerduo Marta Stanisława Sala (*1985 in Kattowitz) und Cheong Kin Man (*1987 in Macau) verbindet in ihrer Praxis seit 2021 Textil und Text. Als Reaktion auf die Pandemie begann ihre Zusammenarbeit in dem Gemeinschaftsprojekt „Arbeitspause im Görli – Künstlerische Beziehungssysteme im öffentlichen Raum“ (2021), wo sie ideografisches Schreiben und Textil zusammenbrachten.

Als Absolventin der Krakauer Akademie der bildenden Künste und der Universität der Künste Berlin umfasst Salas künstlerische Praxis Erinnerungskultur, Gemeinschaft, Textilarbeit, Kostümdesign, Malerei, Video und Kunst im öffentlichen Raum.
Cheong ist studierter Lusitanist und visueller Anthropologe sowie ausgebildeter Übersetzer und Dolmetscher. Seine Praxis umfasst die etymologische Dekonstruktion und Kreation von „Artlang“ (künstlerischer Sprache).


Eröffnung: DO, 16.05.2024
17:00 Uhr Umzug Performance vom Krakauer Haus (Hintere Insel Schütt 34) zum Kunstraum (Pirckheimerstraße 36)
18:00 Uhr Vernissage im Kunstraum mit Künstlergespräch

Ausstellungszeitraum: 17.05.2024 – 15.06.2024, mittwochs bis samstags, 13-18 Uhr

Führungen mit Kurator Ronald Kiwitt: 
Mittwoch, 29.05.2024 um 15:00 Uhr
Donnerstag, 13.06.2024 um 17:00 Uhr

Ort:  Kunstraum des Konfuzius-Instituts, Pirckheimerstraße 36, 90408 Nürnberg

Gefördert durch: