20.02.2021 13:00 - 06.03.2021 20:00 | Nürnberg | Ausstellungen

FRESH PERSPECTIVES – 后浪: Qi Yafei 齐亚菲

Positionen von 4 jungen Videokünstlerinnen aus China
20. Feb – 11. April 2021

Noch bleibt unser Kunstraum für den Publikumsverkehr geschlossen, wir laden Sie jedoch herzlich ein, unsere zweite „Schaufenster-Ausstellung“ von außen zu erleben! Vom 20. Februar bis 11. April 2021 werden Videoarbeiten von vier Medienkünstlerinnen aus China in den Galeriefenstern des Kunstraums präsentiert. In einem zweiwöchigen Rhythmus werden die individuellen Positionen jeweils als Solopräsentation gezeigt.

In unterschiedlichen Ansätzen werden Einblicke in das Alltagsgeschehen und in das familiäre und soziale Umfeld einer Generation geschaffen, die durch ein Spannungsverhältnis zwischen Familientradition und Globalität geprägt sind.

Die Videoarbeiten laufen täglich von 13 bis 20 Uhr im Schaufenster des Kunstraums.

Ort: Kunstraum des Konfuzius-Instituts, Pirckheimerstraße 36, 90408 Nürnberg
Zeitrahmen: 20.02. - 11.04.2021, täglich (MO - SO) von 13:00 bis 20:00 Uhr

20.02. – 06.03.2021: Qi Yafei 齐亚菲 
07.03. – 18.03.2021:  WangNewOne 王新一 
19.03. – 30.03.2021: Era Tsao 曹嫣然
31.03. – 11.04.2021: Zhé Wang 王哲 


20. Februar – 6. März:  Qi Yafei 齐亚菲

Qi Yafei wurde 1987 in Shijiazhuang, Provinz Hebei, China geboren. Nach einem Bachelor-Studium in Film- und Videokunst an der Central Academy of Fine Arts (CAFA) in Beijing und einem Auslandsjahr an der Emily Carr University of Art and Design in Vancouver, schloss sie 2016 ihre akademische Ausbildung mit einem MFA an der Bergen Academy of Art and Design (KHIB) in Norwegen ab. Seit einer Artist Residency des  Auswärtigen Amts in Berlin lebt und arbeitet Qi Yafei in Berlin und Oslo.

Qi Yafei ist Performance- und Videokünstlerin mit einem künstlerischen Hintergrund in Film und Malerei. In ihren Arbeiten untersucht sie das Aufeinanderprallen von kulturellen Normen, traditionellen Werten und der Mentalität einer sich globalisierenden chinesischen Gesellschaft. Ihr Werk „Wearing the Fog“ (2016) wurde von verschiedenen internationalen Filmfestivals ausgewählt und unter anderem als „Best Experimental Film“ beim „Broadway Film Festival“ in Brooklyn, NY, ausgezeichnet. Internationale Anerkennung bekam sie 2017 auch für ihre Performances „Life Tells Lies“ und „I Wonder Why“ sowie die daraus resultierenden Videoarbeiten. Seitdem hatte Qi Yafei Ausstellungen in Museen in Bergen, Shenzhen und Peking, sowie in der Bærum Kunsthall in Oslo.

Die in Nürnberg gezeigte Arbeit „Wearing the Fog“ ist ein Zweikanal-Video mit einer nichtlinearen Erzählstruktur. Mit zwei in ihrem Haus installierten Kameras fängt die Künstlerin die Widersprüche innerhalb ihrer Familie ein und spiegelt damit die Auswirkungen der rasanten Urbanisierung und deren Folgen auf die Menschen in China wider.