• 中文
  • 17.03.2021 19:00 - 20:30 | Online | Vorträge und Lesungen

    Chinas volkswirtschaftliche Neu-Ausrichtung: Selbstbehauptungsstrategien inmitten multipler Krisen

    Kurz nachdem auf dem diesjährigen Nationalen Volkskongress in Peking der 14. Fünfjahresplan Chinas verabschiedet wurde, hatte das Konfuzius-Institut Nürnberg-Erlangen mit Prof. Dr. Markus Taube (Universität Duisburg-Essen) einen renommierten Ostasien-Experten zu einem Onlinevortrag über Chinas volkswirtschaftliche Neu-Ausrichtung eingeladen, der zahlreiche Zuschauer in den virtuellen Vortragsraum lockte.  

    Die chinesische Volkswirtschaft muss sich neu ausrichten. Das Modell nachholenden Wachstums, das dem chinesischen „Wirtschaftswunder“ seit 1978 zugrunde gelegen hatte, greift nicht mehr. Demografische Faktoren, Umweltzerstörung, Technologische Entwicklungen müssen neu bewertet und in einem neuen Wirtschaftsmodell verankert werden. Die Corona-Krise und die schwerwiegenden Differenzen mit den USA verschärfen die Situation. Der Vortrag zeigte auf, welche Strategien in China verfolgt werden, um das Land in die Zukunft zu führen. Der neue Fünfjahresplan mit dem Fokus auf der „doppelten Kreislaufwirtschaft“ stellt hierfür wichtige Weichen.

    Markus Taube versucht seit über drei Jahrzehnten zu verstehen, wie die chinesische Volkswirtschaft funktioniert, was die Leistungsstärke chinesischer Unternehmen ausmacht und wo europäische Unternehmen die Chance auf ein win-win finden können. Er ist Inhaber des Lehrstuhls für Ostasienwirtschaft/China und Direktor des IN-EAST Institut für Ostasienwissenschaften an der Universität Duisburg-Essen. Er leitet zudem als Ko-Direktor das Konfuzius Institut Metropole Ruhr. Markus Taube hält diverse Gastprofessuren sowie Beirats- bzw. Kuratoriumspositionen. Zu seinen neuesten Publikationen zählen u.a. „Was der Westen entlang Chinas neuer Seidenstraße investiert. Ein Vergleich westlicher und chinesischer Finanzströme“ und „Protectionist import duties under the Trump Presidency. Direct and indirect impact on the German Aluminium industry”.

    Gefördert durch: