• 中文
  • 05.11.2020 13:00 - 20:00 | Nürnberg | Ausstellungen

    Ausstellung MARTIN WEHMER 马丁· 韦默尔

    Ursprünglich sollte die Ausstellung des deutschen, in Peking lebenden Malers Martin Wehmer am 5. November eröffnet werden. Doch das aktuelle Pandemiegeschehen und die damit verbundenen Einschränkungen im Kultur- und Veranstaltungsbereich machten uns leider einen Strich durch die Rechnung, denn der Kunstraum muss bis auf weiteres geschlossen bleiben. ABER:Wir möchten dennoch etwas Farbe und Lebensfreude in diesen trüben Kulturwinter bringen: Unser Kunstraum wird sich durch seine großen Fenster nach außen öffnen. Wir laden Sie herzlich ein, die großflächigen, farbenfrohen Arbeiten von Martin Wehmer durch die Schaufenster zu erleben. Die von außen gut einsehbaren Ausstellungsräume werden jeden Abend bis 20 Uhr beleuchtet sein. So bietet sich auch der Feierabend für einen Kunstspaziergang an. Außerdem zeigen wir jeden Freitag in unserer Social Media-Rubrik „Friday = Art Day“ auf unseren Instagram- und Facebook-Kanälen Highlights rund um die Ausstellung und unseren Kunstbereich. Die Ausstellung bietet bis 16. Januar 2021 einen retrospektivischen Eindruck der bisherigen Schaffensphase des Malers Martin Wehmer in China. 

    AUSSTELLUNG UND KÜNSTLER:

    Die Ausstellung im Kunstraum des Konfuzius-Instituts Nürnberg-Erlangen bietet einen retrospektivischen Eindruck der bisherigen Schaffensphase von Martin Wehmer in China. In der für Nürnberg eigens kuratierten Ausstellung bekommen seine Werke mit China-Fokus eine besondere Gewichtung.

    Während einer Künstlerresidenz im Jahr 2008 entschied sich der bis dato in Freiburg lebende deutsche Maler Martin Wehmer (geb. 1966), sein Leben nach China zu verlagern. Bereits im darauffolgenden Jahr 2009 erreichte er Bekanntheit als Kurator der Beijing 798 Biennale, der ersten Biennale des Pekinger Kunstviertels Dashanzi, die international für Aufmerksamkeit sorgte.

    Als Gastdozent lehrte er 2009 Malerei an der Central Academy of Fine Arts 中央美术学院 (CAFA Beijing), 2012 folgte ein Lehrauftrag an der Art Academy Tianjin 天津美术学院. In den Jahren 2010, 2011 und 2015 lehrte er im Auftrag der UdK Berlin im Rahmen der Chinesisch-Deutschen Kunstakademie 中德艺术研究院 an der China Academy of Art in Hangzhou 中国美术学院 und bereitete dort junge chinesische Künstler*innen auf ihr Austauschjahr in Deutschland an der UdK Berlin vor.

    In der Zeit seiner Lehrtätigkeiten an renommierten chinesischen Kunstakademien hatte Martin Wehmer starken Einfluss auf viele chinesische Nachwuchskünstler*innen, deren spätere Karriere er grundlegend prägte. Zu seinen Schüler*innen gehörten u.a. die kantonesische Malerin Liang Manqi 梁曼琪 (geb. 1986) und der Maler Jiang Cheng 姜琤 (geb. 1985) aus Zhejiang, die beide aktuell von internationalen Galerien vertreten werden.

    Neben seiner Lehrtätigkeit hat Martin Wehmer nie seine Berufung als Maler vernachlässigt. In seinen Werken, die er regelmäßig u.a. in Peking, Shanghai, Hongkong und Köln ausstellt, wurde schnell ein chinesischer Einfluss sichtbar. Eindrücke seines chinesischen Alltags lassen sich in Martin Wehmers malerischer Ausdrucksweise, seinen Sujets und Titeln ablesen.

    Seine Arbeiten wurden zuletzt in der Hongkonger Galerie Contemporary by Angela Li, Galerie Anja Knoess (Köln), Galerie Albert Baumgarten (Freiburg), Leo Gallery (Shanghai), Pékin Fine Arts (Peking) und der Residenz des deutschen Botschafters in Peking gezeigt.

    Die Ausstellung zeigt Arbeiten, die Martin Wehmer in China produziert hat. Die frühe Serie Sun Wukong nimmt Bezug auf den berühmten Affenkönig Sun Wukong 孙悟空 aus dem chinesischen Klassiker Die Reise in den Westen 西游记. Der fliegende Affenkönig mit Zauberkräften ist eine äußerst populäre Figur in China. Inspiriert durch Elemente des auf Die Reise in den Westen basierenden Animationsfilms von 1965, konzentriert sich Martin Wehmer auf fließende Formen und die Bewegungen des Affenkönigs, die er mit imposanter Energie und starkem Duktus schwungvoll auf die Leinwand überträgt.

    In seiner neuesten Serie MaJiangBu 麻将布arbeitet Martin Wehmer collagenartig Stoffteile und Bänder aus Mahjongg-Spielsets in seine Malerei mit ein. Er stellt damit einen direkten Bezug zu dem in China äußerst beliebten Gesellschaftsspiel her. Die Textilfragmente werden auf ihre Farblichkeit und Materialität reduziert,  es entstehen Kompositionen aus Textil und Ölfarbe auf Leinwand. Bei der Betrachtung wird klar, wie die geometrischen Formen der textilen Strukturen die westliche Abstraktion aufgegriffen haben. Die Ausstellung wird kuratiert von Ronald Kiwitt.

     

    PROGRAMM:

    Die bereits angekündigte Eröffnung und die Kuratorenführung am 21.11. muss leider entfallen. Geplant ist eine Kuratorenführung durch die Ausstellung am Samstag, 16. Januar 2021 um 15:00 Uhr. Wir bitten um Anmeldung für die Führung per E-Mail an kunstraum@konfuzius-institut.de. Ob diese Führung tatsächlich stattfinden kann, werden wir kurzfristig auf unserer Website bekannt geben. 

    ***

    Online Artist Talk

    Sonntag, 13.12.2020, 15:00 Uhr

    Die Kölner Galeristin Anja Knoess im Gespräch mit Martin Wehmer (Live Zuschaltung aus Peking)

    Moderation: Ronald Kiwitt

    Für die ZOOM-Online-Veranstaltung können Sie sich über folgenden Link anmelden: https://us02web.zoom.us/webinar/register/WN_Z2A0yVr6RtGxrYbNDNaVuQ

    ***

    Laufzeit der Ausstellung: 6. November 2020 – 16. Januar 2021, mittwochs bis samstags 13 – 18 Uhr
    Die Ausstellung ist vorerst ausschließlich von außen durch die Schaufenster erlebbar.

    ***

    Ort: Kunstraum des Konfuzius-Instituts Nürnberg-Erlangen, Pirckheimerstraße 36, 90408 Nürnberg


    Ausstellungsflyer

    Copyright: Martin Wehmer, “YELLOW X”, 2018

    Gefördert durch: