• 中文
  • 12.10.2019 - 20.10.2019 ganztägig

    Chinabesuch von Vertretern des Nürnberger Staatstheaters

    Mit dem Format „Import/Export“ geht das Staatstheater Nürnberg an drei Wochenenden in jeder Spielzeit einen Dialog über ein verbindendes Thema mit einem bestimmten Land oder Gebiet ein. In der Spielzeit 2019/2020 wird neben der Türkei und Slowenien auch China als Gastland in der Reihe vertreten sein. Bei diesem Projekt arbeitet das Staatstheater Nürnberg eng mit dem Konfuzius-Institut Nürnberg-Erlangen zusammen.

    In Vorbereitung auf das das Internationale China-Wochenende im Juni nächsten Jahres reiste der Schauspieldirektor des Staatstheaters, Jan Phillip Gloger, in Begleitung zweier Schauspieler des Theaters im Oktober auf Einladung des Konfuzius-Instituts und der Nationalen Gesellschaft für Völkerverständigung der VR China nach China. Auf dem Programm der Reise, die die drei Vertreter aus Nürnberg nach Peking, Hangzhou und Shenzhen führte, standen zahlreiche Besuche von Theatern, Konzerthallen und Schauspieltruppen, um den Besuchern aus Deutschland ein vielschichtiges Bild des chinesischen Theaters direkt vor Ort zu vermitteln. Sie konnten somit viele Kontakte mit Schauspielern und Theaterverantwortlichen knüpfen und Ideen für die Import/Export-Reihe sammeln.

    Das Staatstheater Nürnberg und das Konfuzius-Institut freuen sich schon sehr auf die Zusammenarbeit im nächsten Jahr und die Möglichkeit, die vielfältige chinesische Theater- und Opernkultur in Franken vorzustellen und dadurch den Kunst- und Kulturaustausch zwischen den beiden Ländern weiter zu fördern.

    Gefördert durch: