• 中文
  • 05.07.2018 19:00 - 20:30 | Nürnberg | Vorträge und Lesungen

    „Milli Bau – Seidenstraße/Silk Road 1956–1974“: Ausstellung, Kunstbuchpräsentation und Gespräch mit Julica Norouzi

    1956 brach die Journalistin und Fotografin Milli Bau auf, um die Länder der Seidenstraße mit einem VW-Bus zu erkunden. An manchen Orten hielt sie sich länger auf, andere streifte sie nur. Später lebte sie sieben Jahre als Korrespondentin in Teheran. Ihre Rolleiflex und ihr Tagebuch begleiteten sie auf ihrer außergewöhnlichen Reise in Länder, die heute teilweise kaum noch zu bereisen sind. In ihren Fotografien ist fast 20 Jahre Kultur- und Zeitgeschichte zu sehen. In China reiste sie 1958 auf eigene Faust durch die Provinz Sichuan, mit dem Schiff auf dem Yangtse, nach Hong Kong und Shanghai. Auch den buddhistischen heiligen Berg Meijishan mit seinen großen Buddhaskulpturen bereiste sie und beschreibt diese Orte in ihrem Tagebuch durch ihre wachen und neugierigen Augen.

    Die Publikation ist ein zeithistorisches Dokument einer reisenden Journalistin, die in den 1950er-Jahren Deutschland verließ und sich in der Welt wiederfand. Milli Bau ist ein außergewöhnliches Beispiel für ein Frauenleben, das nicht in Vergessenheit geraten sollte.

    Am 5. Juli war die Herausgeberin des Kunstbuchs, Julica Norouzi, zu Gast im Konfuzius-Institut. Sie ist Kunstwissenschaftlerin und Editorin mit dem Schwerpunkt auf Visueller Kultur. Seit Norouzis Kindheit ist Milli Bau eine der inspirierenden Frauenfiguren in ihrem Leben.

    Sie erzählte lebhaft vom Entstehungsprozess des Buchs, las aus den Tagebüchern von Milli Bau, und brachte mit den faszinierenden Einblicken in eine ganz andere Zeit und Lebenswelt den gebannten Zuhörern das Leben und Wirken von Milli Bau näher. Im anschließenden Gespräch mit der Kunstbereichsleiterin des Instituts, Nora Gantert, wurden noch einmal unterschiedliche Aspekte des Buchs und der Künstlerin beleuchtet.

    In den Institutsräumen wurden dazu ausgewählte, teils unveröffentlichte Bilder von Milli Bau in einer Ausstellung präsentiert. Die Ausstellung ist noch vom 3. bis 28. September zu sehen. 

    Diese erste Katalogpräsentation bildet den Beginn einer neuen Veranstaltungsreihe im Kunstbereich des Konfuzius-Instituts Nürnberg-Erlangen. Regelmäßig werden gemeinsam mit Autor*innen und Künstler*innen neu erschienene Kunstkataloge präsentiert. Die Veranstaltung begreift sich als Teil der im Aufbau begriffenen Kunstbibliothek des Konfuzius-Instituts.

    Die Veranstaltung fand in Kooperation mit dem Kerber Verlag Berlin statt.

    Milli Bau – Seidenstraße/Silk Road 1956–1974, hg. von Julica Norouzi, Kerber Verlag, Bielefeld/Berlin 2017.

    Veranstaltungsflyer

    Video des Kerber Verlags zur Publikation anschauen (Youtube)

     

    Gefördert durch: