• 中文
  • 30.07.2015 19:30 - 21:30 | Konzerte | Erlangen

    Harmonische Klänge aus Shenzhen

    Eine abwechslungsreiche Klassikmischung aus Europa und China stand beim Sommerkonzert des Shenzhen Grand Theatre Philharmonic Orchestra am Abend des 30. Juli 2015 im Redoutensaal in Erlangen auf dem Programm. Das 2011 gegründete Orchester befindet sich auf seiner ersten Europatournee.

    Das Konzert, das vom Konfuzius-Institut Nürnberg-Erlangen in Kooperation mit dem Bürgermeister- und Presseamt/Internationale Beziehungen der Stadt Erlangen und mit freundlicher Unterstützung der Siemens AG sowie dem Euro-Via Festival veranstaltet wurde, fand großen Anklang beim zahlreich erschienen Publikum. Die 50 Musiker des Shenzhen Grand Theatre Philharmonic Orchestras, dem philharmonischen Orchester aus Nürnbergs Partnerstadt Shenzhen, spielten zusammen mit einigen deutschen Gastmusikern, u.a. der Nürnberger Philharmoniker, und bewiesen dem Publikum, wie harmonisch sich europäische Klassik und Romantik mit zeitgenössischen chinesischen Kompositionen verbinden lässt.

    Zu Beginn des Konzerts begrüßten Dr. Yan Xu-Lackner, Direktorin des Konfuzius-Instituts Nürnberg-Erlangen, und Dr. Elisabeth Preuß, Bürgermeisterin der Stadt Erlangen, die rund 400 Gäste. Unter der Leitung von Hongjia Cui, der sein Orchester mit vollem Einsatz dirigierte, konnten das Publikum dann unter anderem Richard Wagners Vorspiel zum ersten Aufzug der Meistersinger von Nürnberg und Auszüge aus der Carmen-Suite und der L'Arlésienne-Suite Nr. 2 von Georges Bizet hören, aber auch chinesische Melodien wie die Tanzmusik der Yao sowie die Yanhuang-Suite. Bei Mozarts Klarinetten-Konzert A-Durzeigte die Solistin Alexandra Obermeier ihr Können an der Klarinette und begeisterte die Zuhörer mit ihrer emotionsgeladenen Darbietung.

    Bereits am Mittag war das chinesische Orchester bei einem Empfang im Erlanger Rathaus von Oberbürgermeister Dr. Florian Janik begrüßt worden. Die Regionalpartnerschaft zwischen Shenzhen und der Metropolregion Nürnberg besteht bereits seit 1997 und bietet seither die Gelegenheit zum kulturellen Austausch auf verschiedenen Ebenen.

    Gefördert durch: