• 中文
  • 22.03.2018 14:00 - 16:00 | Nürnberg | Workshops

    Kulturtrainings für Nürnberger Berufsschule

    Am 2. und 22. März 2018 war das Konfuzius-Institut zu Gast in der Kaufmännischen Berufsschule 4 in Nürnberg. Zwei Berufsschulklassen erhielten durch die Programmleiterin des Instituts Katharina Steiger einen Einblick in das aktuelle Zeitgeschehen Chinas. Unterstützt wurde sie durch Wang Jingpeng, Dozentin am Konfuzius-Institut, die den Schüler*innen eine Einführung in die chinesische Sprache gab.

    Zum Einstieg lernten die Schüler*innen einfache Sätze der chinesischen Sprache wie beispielsweise Begrüßung und Verabschiedung und die Vorstellung der eigenen Person. Sie erfuhren außerdem welche wichtigen traditionellen Feste und Feiertage es in China gibt und wie diese gefeiert werden.

    Im Anschluss erzählte Frau Steiger den Schüler*innen viel Wissenswertes über das China von heute. Los ging es mit einem Überblick über bekannte und weniger bekannte – aber nicht weniger interessante – Städte in China. Besonders interessiert folgten die Jugendlichen den Ausführungen zum chinesischen Schul- und Ausbildungssystem, das sich doch in vielen Punkten vom deutschen Schulalltag unterscheidet. Ein kurzes Quiz zur Arbeitswelt in China gab Aufschluss über interessante Unterschiede zu Deutschland: So hat man in China nur 5 bis 10 Urlaubstage pro Jahr. Was Führungspositionen in der Wirtschaft betrifft, steht China allerdings besonders gut da: Dort besetzen Frauen 32 Prozent aller höheren Managementpositionen. Trotzdem verdienen Frauen durchschnittlich ca. 35% weniger als Männer bei ähnlicher Arbeit. Auch Themen wie die 1-Kind-Politik, den hohen Stellenwert der Familie, Freizeitbeschäftigung von chinesischen Jugendlichen und mehr wurden angesprochen. Zu guter Letzt nutzen die Schüler*innen die Gelegenheit, weitere eigene Fragen zu stellen. Viele der Jugendlichen äußerten nach den Workshops den Wusch, einmal selbst nach China zu reisen, um dort noch einen tieferen Einblick in die Kultur und Sprache zu erhalten. 

    Gefördert durch: